Neues "Spielzeug" ;-)

Ein Artikel im Funkmagazin erregte meine Aufmerksamkeit: "CB-Funk-Winzling von Alan/Albrecht lieferbar"

Dieses kleine Wunderwerk der Technik musste ich mir doch mal aus der Nähe aqnsehen - zumal das Gerät im Frequenzbereich und der Sendeleistung modifizierbar sein sollte. Aufgrund des günstigen Preises habe ich mir gleich zwei von der Sorte bestellt um die Geräte im Rahmen dieses Projektes einzusetzen.

 

Am heftigsten hat mich die Größe der Geräte überrascht. Das Gerät selbst findet gerade mal auf der Fläche meiner Hand seinen Platz - wird also folglich in einem KFZ auch an allen möglichen und unmöglichen Stellen leicht zu montieren sein.

Ein solch kleines Gerät ist mir noch nie begegnet. Erstaunlich, wenn man bedenkt, das die Indusrtrie sich jahrelang bemüht hat, Funkgeräte auf Größe eines Autoradio-Standard-Einbauschachtes zu reduzieren.

Das Gerät weisst einige Besonderheiten auf. Allen voran ist das festangeschlossene Mikrofon, ein schweres (Teil-)Druckgussgehäuse welches im Prinzip einen eiinzigen massiven Kühlkörper bildet, insgesamt nur vier Knöpfe und einen Drehregler (Lautstärke sowie Ein-/Auschalter). Das Display ist recht groß und bietet neben der Kanal-Anzeige auch ein digitales S-Meter. Separate LEDs zeigen Sende- oder Empfangszustand an. Auch wenn kein Einstellregler vorhanden ist, besitzt das Gerät sowohl eine manuelle Rauschsperre als auch einen Autosquelch. Eine Buchse für einen Zusatzlautsprecher rundet das Angebot des Funkzwerges ab.

Das Bedienkonzept ist relativ einfach: Auswahl eines Menüpunktes mit den vier Fronttasten - und veränderung der Werte über die Up/Down-Tasten des Mikrofons (welches übrigens ein Elektret-Mikrofon und nicht in dynamischer Bauweise ausgeführt ist, auch wenn das sich nicht aus der Baugröße schliessen lässt).

Das Gerät besitzt die üblichen umschaltbaren Multi-CB-Normen (für Deutschland 40 Kanäle AM/FM 4 Watt oder 80 Kanäle FM 4 Watt).

Das wirklich Besondere ist aber folgendes: Durch eine simple Lötbrücke kann das Gerät entweder als reines Amateurfunkgerät im Frequenzbereich von 28 bis 29,7 MHz in FM betrieben werden - oder der Frequenzbereich auf 26 bis 30 MHz erweitert werden !!! Weiterhin kann durch eine Tastenkombination beim Einschalten die Sendeleistung auf 8 Watt erhöht werden.

Dies hat den Ausschlag gegeben, von diesem Gerät zwei Stück in mein Notfunkprojekt zu integrieren. Ich habe dazu einen neuen Koffer angelegt, in welchem beide Geräte mit Lautsprechern, Anschlußkabeln und dem üblichen Zubehör transportiert werden kann. Näheres hierzu dann im Projekt-Blog, sobald der Koffer fertig ist.