2.4 NVIS-Antenne

N = Near = Nahfeld

V = Vertical = Vertikal

I = Incident = Einfall

S = Scatter = Streuung

Eine NVIS-Antenne ist also ein vertikaler Nahfeld-Strahler!

Normalerweise werden Amateurfunkantennen mit dem Ziel entwickelt und gebaut, eine möglichst GROSSE Reichweite (DX) zu ermöglichen. Dies ist für den alltäglichen Amateurfunkbetrieb sicherlich auch sehr wünschenswert.

In der Not- und Katastrophenkommunikation ist jedoch genau dieser Punkt hinderlich. Wenn ich (mal angenommen) eine flächendeckende Katastrophe in Deutschland habe - dann sind Kommunikationsmittel wichtig und entscheidend, welche nicht den DX-Verkehr mit Australien oder Japan ermöglichen - sondern die Kommunikation von München nach Berlin sicherstellen - oder von Dresden nach Köln. Allenfalls ist die Kommunikation mit dem benachbarten Ausland (Benelux, Frankreich, Österreich, Schweiz, Tschechische Republik, Polen, Dänemark) noch von Interesse.

Antennen für den Weitfunkverkehr auf Kurzwelle werden im Katastrophenfall mehr als ausreichend zur Verfügung stehen - man erkennt ein Amateurfunkhaushalt jederzeit an den auffälligen Antennengebilden auf Dächern oder Masten.

Antennen für den Nahfunkverkehr auf Kurzwelle hingegen sind etwas ganz spezielles - und sollten durch Funkamateure und Notfunkaktivisten bereit gehalten werden.

Im Rahmen dieses Projektes habe ich mir eine NVIS-Antenne selbst gebaut - und bis auf das Antennenkabel und die Antennenstecker ausschliesslich Bauteile aus dem hiesigen Baumakrt verwenden können.